Mit der U-Bahn/Straßenbahn: Fahren Sie mit der U-Bahn/Straßenbahn U35 vom Hauptbahnhof Bochum in Richtung Hustadt bis zur Haltestelle Markstraße. Die Fahrt dauert ungefähr 8 Minuten.

Dort gehen Sie - gegen die Fahrtrichtung - die Treppe hinunter zur Markstraße, anschließend rechts bis zur Ampel.

Überqueren Sie die Markstraße, halten Sie sich links und biegen Sie nach ca. 50 m in den kleinen Fußweg zum „Campus“ des Ökumenischen Studienwerks ein.

 

Mit dem Auto: Verlassen Sie die Autobahn A43 an der Anschlussstelle Bochum Querenburg und fahren Sie auf der Universitätsstraße in Richtung Ruhr-Universität.

Nach der Ruhr-Universität nehmen Sie die Abfahrt Markstraße und biegen gleich an der nächsten Ampel nach links in die Markstraße ein.

Fahren Sie geradeaus weiter bis zu einer Verkehrsinsel mit Kreisverkehr. Dort biegen Sie in die Straße Am Langen Seil ab. Nach ca. 250 Metern fahren Sie nach links in die Girondelle. Das Ökumenische Studienwerk liegt nach 500 Metern auf der linken Seite.

ÖSW und MÖWe

Christinnen und Christen aus aller Welt machen sich Gedanken über Pfingsten

Heiliger Geist –
Vielfalt verbindet

Gespräche, Anregungen, Musik und gemeinsames Essen

Es laden herzlich ein:

Studierende des Ökumenischen Studienwerkes +

Fachausschuss Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung

Wann: Mittwoch, den 13. Juni 2018 um 18 Uhr

Wo: Mensa des ÖSW, Girondelle 80

Bergbaumuseum in Bochum

 "Glück auf!" - Mit diesem bekannten Bergmannsgruß hieß uns der Museumsführer zu Beginn unserer Exkursion willkommen und führte uns in die Welt des Steinkohlebergbaus. Auf unserem Weg "unter Tage" erlebten wir zunächst eine eindrucksvolle Fahrt mit dem weltweit ersten Seilfahrtsimulator. Das tatsächlich "nur" 20 Meter tief gelegene Anschauungsbergwerk bildete den Schwerpunkt unserer Führung, in der wir den zunehmenden Modernisierungsprozess der zum Einsatz kommenden Maschinen kennengelernt haben.

Weiterlesen...

Istanbul

Über 40 Studierende des ÖSW erlebten am 15.03.2018 den faszinierenden Liederabend Istanbul von  Selen Kara im Bochumer Schauspielhaus.